Körperzeit "Fühl-Yoga"

Übungen für innere Harmonie, Körperwahrnehmung und achtsames Körpertraining

Körperpräsenz, Gelenkmobilisation, Haltungsthemen, Kraft, Koordination, Flexibilität, Selbstausdruck, Schmerzfreiheit. Das genaue Programm ergibt sich mit nach den Wünschen und Bedürfnissen der Teilnehmer. Die Basis ist grundsätzlich dem eigenen Körper zuzuhören, ihn zu erforschen und sich nicht mit anderen zu vergleichen. Schmerz und Spannung werden als Zeichen verstanden.

Beim "Fühl-Yoga" geht es darum, dass du deine Körperwahrnehmung schulst, deine Grenzen kennen und achten lernst und viel Freude beim Üben hast und immer mehr Neugierde entdecken kannst dich näher kennen zu lernen. Das Training ermöglicht es auch dir langfristig, dich frei, anmutig und ausdrucksvoll zu bewegen. Wir betrachten unseren Körper und unsere Stimme als Instrument und lernen es selbstbewusst, effizient und kreativ einzusetzen. Auch Schmerzfreiheit kann das Trainings-Ziel sein.


Fabienne begleitet die Körperzeit "Fühl-Yoga" auf sanfte und eingefühlte Art. Nach einem gemeinsamen Start als Gruppe, leitet sie je nach Fitness, Interessen und Themen der Teilnehmer gegebenenfalls in individuelle Übungssequenzen über. Nach langjährigen eigenen Erfahrungen über das Geben und die Teilnahme an u.a. Yoga- Kursen und verschiedene Fortbildungen, hält die Sportwissenschaftlerin besonders viel von persönlichen Vertiefungspraktiken.



Die Basis von Fabiennes "Fühl-Yoga" sind Prinzipien und Übungen, die aus verschiedenen Yoga- und Fitnessbereichen, der Theaterausbildung und dem Ausdruckstraining entwickelt wurden. Wir erforschen mit zahlreichen Kraft-, Balance-, Dehnungs- und Koordinationsübungen den Raum unserer gegenwärtigen Fähigkeiten und erweitern unsere Grenzen kontinuierlich und bewusst. Wir experimentieren zum Teil auch spielerisch mit unterschiedlichen Bewegungsqualitäten und Möglichkeiten mit Objekten und anderen Personen zu interagieren, um aufregende und erfüllende Wege zu finden, am Leben teilzunehmen.

Hinweise zum Training:

  1. Geh wenn achtsam in den Schmerz. Wenn du spürst, dass dir etwas weh tut, mach die Bewegung kleiner und sanfter und forsche ob und wie du in dem Körperbereich mehr loslassen und weicher werden kannst.

  2. Erforsche deine gegenwärtigen Fähigkeiten und vergleiche dich nicht mit Anderen.

  3. Übe langsam und kontinuierlich und achte deine derzeitigen Grenzen. Dadurch kannst du deine Fähigkeiten bewusst und sanft erweitern.

  4. Mach eine Pause, wenn du sie brauchst.

  5. Trink genug.

  6. Hab Spaß an den Übungen, genieße deinen Körper und sei liebevoll mit dir.